Druckseite Briefpapier


Kinderzahnmedizin /
Zahnregulationen bei Kindern mit Zahnspangen

Früher noch verhasst wie die Pest, erfreuen sich Zahnspangen heute grösster Beliebtheit und gelten vor allem bei älteren Kindern als trendig. Spangen dienen zur Zahnregulation und korrigieren Fehlstellungen.

 

Auf dieser Seite:
Beschreibung
Ursachen
Behandlungszeitpunkt und Behandlungsdauer
Festsitzend oder abnehmbar
Entscheidung Kieferorthopäden
Fragen

Beschreibung

Die Korrektur von Zahnfehlstellungen gehört in die Hände eines Spezialisten. Allgemeinzahnärzte erkennen Fehlstellungen und vermitteln Ihnen gerne einen Kieferorthopäden.

Die Kieferorthopädie beschränkt sich nicht nur auf die Kinder. Auch bei Erwachsenen gibt es Möglichkeiten, Fehlstellungen zu korrigieren. Bei stärkeren Fehlstellungen kommt eine Kombination von Kieferorthopädie und Kieferchirurgie zur Anwendung.

Ursachen
Die Ursachen für Zahnfehlstellungen sind vielfältig. Einige Ursachen sind hausgemacht und liegen in der frühen Kindheit. Nuggi- oder Daumenlutschen bis über das sechste Lebensjahr oder auch später ständiges Bleistiftkauen, können zu massiven Fehlstellungen führen.

Fehlstellungen sind aber auch vererbbar. Häufig hatte einer oder beide Elternteile bereits Engstand, der kieferorthopädisch korrigiert werden musste.

Die Zähne sollten im Idealfall mit genügend Platz und ohne Lücken, ordentlich in Reih und Glied wie Perlen an der Schnur aufgereiht sein. Häufig ist dies nicht der Fall.

Grundsätzlich gilt es zwischen kosmetischen und nicht kosmetischen Zahnkorrekturen zu unterscheiden. Bei kosmetischen Korrekturen geht es immer nur um ästhetische Aspekte. Es besteht kein unmittelbarer Handlungsbedarf und wir überlassen es den Eltern und dem Kind zu entscheiden ob eine kieferorthopädische Behandlung gewünscht wird oder nicht.

Bei nicht kosmetischen Zahnkorrekturen liegen grobe Fehlstellungen vor. Diese Fehlstellungen sollten unbedingt kieferorthopädisch behandelt werden. Ausbleiben einer kieferorthopädischen Behandlung kann zu

führen.

Behandlungszeitpunkt und Behandlungsdauer
Durch eine Frühbehandlung kann man sich häufig spätere umfangreiche Massnahmen ersparen. Gewisse Fehlstellungen lassen sich bereits im Alter von sieben Jahren korrigieren. Grundsätzlich sollte mit einer kieferorthopädischen Apparatur mit oder kurz vor dem Wachstumsspurt gestartet werden. Dieser Wachstumsspurt beginnt bei Mädchen etwa im elften, bei Knaben im zwölften Lebensjahr. Ein erster Besuch beim Kieferorthopäden, bei welchem die Planungsunterlagen erstellt werden, sollte ungefähr im zehnten Lebensjahr erfolgen. Die Behandlungsdauer ist sehr stark abhängig von der Art der Fehlstellung und variiert meist zwischen einigen Monaten und zwei bis drei Jahren.

Festsitzend oder abnehmbar
Häufig fragen mich Eltern ob ich ihnen zu fixe- oder herausnehmbare Spangen rate. Eine Spange sollte mindestens 16 Stunden pro Tag getragen werden. Wird diese Zeit aus Bequemlichkeit oder manchmal auftretenden Schmerzen verringert, so dauert es länger bis das gewünschte Ziel erreicht ist. Zähne haben die Tendenz in ihre alte Stellung zurück zu kehren. Es ist zu vermuten, dass das ständige hin und her durch das Herausnehmen der Spange und wieder einsetzen nicht optimal ist. Die Pausen bringen nur scheinbare Erleichterungen. In der Regel verlängert sich aber die Tragedauer.

Eine Zahnkorrektur mit festsitzenden Zahnspangen ist in der Regel nach ein bis zwei Jahren abgeschlossen und damit kürzer als bei der herausnehmbaren Spange. Verständlich wenn man beachtet, dass die fixe Spange 24 Stunden arbeitet. Zu erwähnen ist jedoch auch ein wesentlicher Nachteil der fixen Zahnspange. Die Kariesgefahr erhöht sich und bedarf einer besonders gründlichen Mundhygiene, denn an den geklebten Drähten bleiben oft Speisereste hängen. Mundhygieneinstruktionen durch unsere Dentalhygienikerin helfen, das Kariesrisiko zu minimieren.

Entscheidung Kieferorthopäden
Grundsätzlich ist es aber Sache des Kieferorthopäden zu entscheiden, welche Art der Spange zur Anwendung kommt. Nach einer Zahnkorrektur haben die Zähne die Tendenz in ihre alte Position zurück zu kehren. Heute wird dieses Problem gelöst, indem nach Abschluss der Behandlung ein Retainer eingesetzt wird. Dies ist ein dünner Draht, der die Zähne in der neuen Position fixiert und auf der Innenseite der Zähne aufgeklebt wird.

Fragen

Mein Kind wird wohl die Zahnstellung von mir geerbt haben. Es ist jetzt 3 Jahre alt. Empfehlen Sie mir eine Zahnversicherung? Decken Zahnversicherungen überhaupt Zahnregulationen ab?
Ja, ich empfehle Ihnen unbedingt eine Zahnversicherung abzuschliessen die kieferorthopädische Behandlungen einschliesst. Meist kann ab einem Alter von acht bis zehn Jahren beurteilt werden, ob eine kieferorthopädische Behandlung nötig wird oder nicht. Die Versicherung kann dann immer noch gekündigt werden.

In welchem Alter soll mein Kind das erste Mal für die Zahnregulation zum Zahnarzt?
Es ist nicht nötig das Kind speziell für die Abklärung einer kieferorthopädischen Behandlung zum Zahnarzt zu schicken. Sobald Ihr Kind eingeschult wird, erhält es ein Aufgebot für die Schulzahnpflege. Anlässlich der jährlichen Untersuchung wird die Zahnstellung kontrolliert.

Dr. med. dent. Christoph Weber, Schulhausstrasse 1, 8834 Schindellegi, +41 (0)43 888 99 60
Barrierefrei-Webdesign



Weitere Webseiten von barrierefreien Ärzten:
Augenarzt Daepp Baar in der Nähe von Zug FaltenbehandlungHilfe beim Abnehmen und für Wechseljahre Arzt Dr. Elke Hauser