Druckseite Briefpapier


Prothese / Phonetik und Sprachbildung

Prothesen können Probleme beim Sprechen verursachen. Diese verschwinden aber meist nach einer gewissen Eingewöhnungszeit.

 

Auf dieser Seite:
Beschreibung
Fragen

 

Beschreibung

Phonetik bedeutet die Lehre der Sprache.

Zur Artikulation (Lautbildung) und als Resonanzraum werden Mundhöhle, der Rachen und die Nasenhöhle benötigt. Die eigentliche Lautbildung ist massgeblich von der Zungenstellung und der guten Funktion des Gaumensegels (weicher Gaumen) abhängig.

Insbesondere bei der Totalprothese wird die Mundhöhle merklich verkleinert, und die Zunge in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Die Zunge kann so bei der Lautbildung gegen die Totalprothese schlagen und einen Zischlaut provozieren.

Obwohl der Zahntechniker mit einer gezielten Frontzahnaufstellung das Problem entschärfen kann, sind anfängliche Schwierigkeiten bei der Lautbildung keine Seltenheit.

Eine einwandfreie Phonetik kann nur mit einem festsitzenden Zahnersatz (Brücken und/oder Kronen) garantiert werden.

Fragen

Ich habe mich vor einem Jahr für eine Prothese entschieden. Seit ich dieses Teil im Mund habe kann ich nicht mehr so sprechen wie früher. Ich schäme mich deswegen und bleibe nur noch zu Hause. Gibt es eine Möglichkeit, die es mir erlaubt, wieder so zu sprechen wie früher?
Dazu müsste ich die Ausdehnung der Prothese, sowie die Zahnaufstellung kontrollieren. Meist lässt sich durch gezielte Eingriffe an der Prothese eine erhebliche Verbesserung der Situation erreichen.

Dr. med. dent. Christoph Weber, Schulhausstrasse 1, 8834 Schindellegi, +41 (0)43 888 99 60