Druckseite Briefpapier


Kinderzahnmedizin /
Kinderzahnpflege und Jugendzahnpflege

Die betreute Kinderzahnpflege beginnt in der Schweiz mit dem Eintritt in den Kindergarten im Alter von etwa fünf Jahren. Die Jugendzahnpflege beginnt mit dem Eintritt in die Oberstufe und wird, wie die Kinderzahnpflege, durch Instruktoren (Zahnputztanten) gewährleistet. Eine regelmässige Zahnreinigung sollte aber schon so früh wie möglich stattfinden und ist Aufgabe der Eltern.

 

Auf dieser Seite:
Beschreibung
Fragen

Beschreibung

Sobald der erste Milchzahn durchbricht, sollte mit der Mundhygiene begonnen werden. Dies kann bereits im Alter von sechs Monaten der Fall sein und ist Aufgabe der Eltern, da das Kind selbstverständlich dazu noch nicht in der Lage ist.

Die ersten zwei Lebensjahre kann auf eine Zahnpaste verzichtet werden. In dieser Zeit ist vor allem die mechanische Reinigung mit einem Fingerling, sowie das Angewöhnen des Kleinkindes an einen zeitlichen Ablauf wichtig. Die Zähne sollten nach den drei Hauptmahlzeiten geputzt werden. Bedenken Sie als Eltern aber auch immer: Sie sind das Vorbild. Sie werden nicht vom Kind verlangen können was Sie selber nicht tun.

Im Alter von zwei bis fünf Jahren besteht eine optimale Reinigung der Milchzähne in der Kombination von Kinderzahnbürste und Kinderzahnpaste. Die Kinderzahnpaste ist ebenfalls mit Fluorid angereichert um gegen Karies wirksam zu sein. Sie enthält aber im Vergleich zur Erwachsenenzahnpaste eine fünfmal geringere Konzentration an Fluorid. In Alter zwischen zwei und fünf Jahren sind immer noch die Eltern hauptverantwortlich für die tägliche Mundhygiene. Es ist aber wichtig, dass man dem Kind langsam aber stetig Verantwortung überträgt und mit ihm die Bewegungsabläufe beim Zähneputzen übt.

Mit dem Beginn des sechsten Lebensjahres wird das Kind meist den Kindergarten besuchen. Ab hier und bis zum Verlassen der obligatorischen Schulstufe erfolgt eine professionelle Betreuung durch die Kinderzahnpflege, beziehungsweise später durch die Jugendzahnpflege. Dem Kind wird mehrmals jährlich durch eine Instruktorin der korrekte Umgang mit der Zahnbürste gezeigt und auch geübt. Überdies erfolgt jeweils eine kleine Ernährungslehre.

Sobald das Kind weiss, dass es die Zahnpaste nicht schlucken darf, kann der Wechsel auf die Erwachsenenzahnpaste erfolgen. Dies ist meist im Alter von sechs bis acht Jahren der Fall. Der Grund ist die fünfmal höhere Konzentration an Fluorid, welche die Zähne viel besser vor Karies schützt. Fluorid ist in zu hohen Dosen toxisch (giftig) und sollte deswegen nicht geschluckt werden. Mit dem Einsatz der Erwachsenenzahnpaste sollte gewartet werden, bis das Kind weiss, dass es die Zahnpaste nicht schlucken darf.

Spätesten ab dem 14. Lebensjahr sollte das Kind zusätzlich zur Zahnbürste und Zahnpaste Zahnseide verwenden. Diese dient der Reinigung der Zahnzwischenräume. Die Handhabung der Zahnseide wird in der Jugendzahnpflege instruiert.

Auf unserer Webseite zur Dentalhygiene haben wir zur Zahnreinigung ein paar wertvolle Informationen zusammengestellt.

Beachten Sie, dass Kinder Dinge gerne spielerisch und mit Spass erlernen. Kleine Investitionen in Dinge wie Zahnbürsten die solange blinken bis die Reinigungszeit abgelaufen ist oder lustige Zahnputzuhren können durchaus Sinn machen.

Fragen

Mein Kind hat die falsche Zahnpaste verwendet und diese geschluckt. Ist das gefährlich?
Nein. Nur wenn der Inhalt einer ganzen Zahnpastentube verschluckt wird, wird es gefährlich.

Ich habe grosse Mühe, dass mein Kind drei Mal am Tag die Zähne putzt. Ist das wirklich nötig?
Ja. Regelmässiges Zähneputzen nach den Hauptmahlzeiten ist massgeblich an der Karies-Prophylaxe (Karies-Vorbeugung) beteiligt. Sie ersparen sich viel Ärger und unnötige Kosten.

Dr. med. dent. Christoph Weber, Schulhausstrasse 1, 8834 Schindellegi, +41 (0)43 888 99 60
Barrierefrei-Webdesign



Weitere Webseiten von barrierefreien Ärzten:
Augenarzt Daepp Baar in der Nähe von Zug FaltenbehandlungHilfe beim Abnehmen und für Wechseljahre Arzt Dr. Elke Hauser