Druckseite Briefpapier


Karies

Weitere Themen zu Kariesentwicklung / Zahnkaries / Kariologie / Zahnfäule

 

Das Wort Karies hat seinen Ursprung im Latein und heisst soviel wie Morschheit oder Fäulnis. Zahnkaries ist eine Erkrankung der Zahnhartgewebe Zahnschmelz und Dentin. Die Kariesentwicklung erfolgt meist schleichend. Im Volksmund wird Karies Zahnfäule genannt.

 

Auf dieser Seite:
Beschreibung
Ursachen
Vorbeugung
Behandlung
Fragen

Beschreibung

Ursachen
Karies ist weltweit eine der häufigsten Erkrankungen. Zur Kariesentstehung gibt es mehrere Theorien. Allgemein anerkannt ist, dass mehrere Gründe für Zahnkaries verantwortlich sind:

Die Plaque ist eine direkte Folge schlechter Mundhygiene. Dabei lagern sich Bakterien durch fehlende oder mangelhafte Zahnreinigung an den Schmelz an und bilden einen engen Verbund. Die Ernährung spielt eine zentrale Rolle, denn der konsumierte Zucker ist die Hauptnahrungsquelle der Karies verursachenden Bakterien. Dieser Zucker wird von den Bakterien vergärt. Bei diesem Prozess entsteht als Abfallprodukt Säure, welche von den Bakterien ausgeschieden wird. Diese Säure greift die Zahnhartsubstanz an. Mineralien werden herausgelöst und es entstehen weisse Flecken, so gennante white spots. Dabei ist die Zahnoberfläche noch intakt. Das Herauslösen der Mineralien wird als Demineralisation oder Entkalkung bezeichnet. Die Demineralisation ist bei intakter Zahnoberfläche ein reversibler Prozess. Durch Zufuhr von genügend Fluorid können demineralisierte Stellen wieder remineralisiert werden.

Nach einer gewissen Zeit bricht die Zahnoberfläche ein. Es kommt zur offenen Karies, welche häufig von übermässiger Empfindlichkeit auf Süsses begleitet wird. Dieser Prozess ist irreversibel (unumkehrbar), eine zahnärztliche Intervention ist notwendig.

Kommt es zu diesem Zeitpunkt zu keiner Therapie durch den Zahnarzt, so schreitet die Karies immer stärker voran, bis sie sich der Pulpa (Zahnnerv) nähert. Man spricht dann von einer Karies profunda. Sehr häufig ist dabei eine starke Zunahme der Zahnschmerzen zu beobachten, welche auf eine Entzündung des Zahnnerven hindeutet. Eine Wurzelbehandlung ist meist unausweichlich.

Wenn Karies nicht behandelt wird entsteht Zahnfäule. Zahnverlust und weitere sehr ernste Erkrankungen sind die Folge davon.

Vorbeugung
Mit Farbstoffen, welche in Plaquefärbetabletten enthalten sind, kann die Plaque sichtbar gemacht werden und so die Qualität der persönlichen Zahnreinigung überprüft werden. Dies ist vor allem bei unmotivierten Kindern hilfreich.

Eine tadellose Mundhygiene ist die wichtigste vorbeugende Massnahme. Dabei geht es nicht nur um die Reinigung der Glattflächen mit der Zahnbürste, sondern vor allem auch um die Interdentalraum-Reinigung (zwischen den Zähnen) mit der Zahnseide. Zahnreinigungsmittel die Fluorid als Zugabe enthalten, verbessern nicht die Reinigungswirkung, aber fördern die Remineralisation der entkalkten Stellen. Fluorid lagert sich in der oberste Zahnschmelzschicht ein und hemmt zusätzlich das Bakterienwachstum.

Eine Beschränkung des Zuckerkonsums auf die drei Hauptmahlzeiten mit anschliessender Zahnreinigung ist sehr empfehlenswert.

Zur Vorbeugung finden Sie auf unserer Dentalhygiene Internetseite viele zusätzliche Informationen:

Behandlung
Durch Karies befallene Zahnhartsubstanz muss mit dem Bohrer oder Laser entfernt werden, da sich dort Bakterien in den Zahn eingelagert haben. Mit einem geeigneten Füllungsmaterial wird der entstandene Defekt korrigiert.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite Behandlung von Karies.

Fragen

Ich habe drei Kinder. Ist es wirklich so wichtig, dass nach jeder zuckerhaltigen Mahlzeit die Zähne geputzt werden. Wir wissen doch alle dass dies unrealistisch ist. Was ist Ihre Meinung dazu?
Die Zähne sollten nach jeder Hauptmalzeit (dreimal am Tag) geputzt werden. Wir raten Ihnen auf Süssigkeiten zwischendurch zu verzichten, da diese ein Hauptfaktor in der Kariesentstehung sind. Süssigkeiten sollten nur direkt anschliessend an die Hauptmahlzeiten konsumiert werden.

Dr. med. dent. Christoph Weber, Schulhausstrasse 1, 8834 Schindellegi, +41 (0)43 888 99 60