Druckseite Briefpapier


Implantat

Weitere Themen zu Implantologie / Zahnimplantat

 

Die Implantologie ist ein Spezialgebiet der zahnärztlichen Chirurgie. Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, welche im Knochen des Ober- oder Unterkiefers verankert werden. An einem oder mehreren Zahnimplantaten wird der festsitzende oder abnehmbare Zahnersatz fixiert.

 

Auf dieser Seite:
Beschreibung
Definition
Implantationserfolg
Implantatreinigung
Implantatindikationen
Vorteile / Nachteile
Behandlungsverlauf
Fragen

Beschreibung

Definition
Ein Zahnimplantat besteht aus Titan oder Keramik, hat meist eine zylindrische Form und ist mit einem Gewinde versehen. Implantate sind nichts anderes als künstliche Zahnwurzeln, welche im Knochen des Ober- oder Unterkiefers fixiert werden. Sie dienen als Verankerung für einen festsitzenden oder abnehmbaren Zahnersatz. Eine Implantation wird unter Lokalanästhesie durchgeführt, ist aber immer ein operativer Eingriff mit den unter Zahneingriff beschriebenen Folgen.

Implantat Bohrer

Unter normalen Umständen stimulieren und unterstützen unsere Zähne beim Kauen den Kieferknochen. Wenn ein oder mehrere Zähne fehlen, so wird sich der Knochen darunter über die Jahre abbauen, da er nicht beansprucht wird. Je mehr Knochen verloren geht, umso schwieriger und aufwändiger wird eine spätere zahnärztliche Versorgung. Knochenaufbauten können sich als nötig erweisen.

Implantat Spezial-Werkzeug

Ein grosser Vorteil von Zahnimplantaten besteht darin, dass diese den Knochen stimulieren und unterstützen. Sie ermöglichen bei vielen Patienten, die früher noch mit einer Prothese versorgt werden mussten, einen festsitzenden Zahnersatz. Die Oberfläche eines Implantates ist so gestaltet, dass eine höchstmögliche Verbindung zwischen Knochen und dem Implantat stattfinden kann.

Implantationserfolg
Die Implantation hat sich in den letzten 30 Jahren massgeblich verändert. Insbesondere an der Implantatoberfläche wurde intensiv geforscht. Aktuelle Implantate sind meist aus Titan und weisen eine rauhe Oberfläche auf. Damit wird die Kontaktfläche zum Knochen massiv erhöht und die Einheilzeit verkürzt. Aktuelle wissenschaftliche Studien sprechen von einer Überlebenswahrscheinlichkeit von 90 - 95% gemessen über einen Zeitraum von 10 - 15 Jahren.

Implantatreinigung
Der Schwachpunkt bei Implantaten ist der Übergang von der Mundhöhle in den Kieferknochen, am so genannten Implantathals. Sollte es dort zu Entzündungen kommen, so spricht man von einer Periimplantitis, welche ähnlich gravierende Folgen wie die Parodontitis bei natürlichen Zähnen hat.

Für den Langzeiterfolg von Implantaten ist eine optimale Mundhygiene eine wesentliche Grundvoraussetzung. Überdies ist ein regelmässiges Recall (alle 6 - 12 Monate), bei welchem eine professionelle Reinigung des Implantates stattfindet, angezeigt. Dies gilt natürlich nicht nur für Implantate sondern auch für sämtliche natürliche Zähne.

Implantatindikationen
Grundsätzlich sind für eine Implantation folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

Rauchen wird nicht als absolute Kontraindikation angesehen. Es ist aber mit einer reduzierten Langzeit-Prognose zu rechnen. Die Wundheilung nach erfolgter Implantation ist verlangsamt, die Einheilchancen des Implantates reduziert.

Für Einzelzahnimplantate im Vergleich zu einer Brücke gilt:

Vorteile

Nachteile

Solange kein Knochenaufbau nötig ist, sind die Kosten eines Implantates ähnlich denen einer Brücke.

Behandlungsverlauf

Bei der nachfolgenden Planung gehen wir von einem Standardfall aus. Ein Zahn muss gezogen werden und die Lücke soll mit einem Implantat versorgt werden. Wir gehen davon aus, dass das Knochenangebot ausreicht und nicht mit künstlichem Knochen aufgebaut werden muss.

Übersicht

Behandlungszeitraum :20- 24 Wochen

Anzahl Sitzungen Minimum :7

Anzahl Sitzungen Maximum : 9

Evt. zusätzliche Sitzungen :zusätzliche Nachkontrolle

Kosten :Preis-Information

Verlauf

1. Sitzung, 45 Minuten: Extraktion des betroffenen Zahnes

1 Woche bis zur

2. Sitzung, 15 Minuten: Nachkontrolle

6 Wochen bis zur

3. Sitzung, 75 Minuten: Implantation

1 Woche bis zur

4. Sitzung, 15 Minuten: Nachkontrolle

10 Wochen bis zur

5. Sitzung, 15 Minuten: Kontroll-Röntgen

1 Woche bis zur

6. Sitzung, 30 Minuten: Abdruck

1 Woche bis zur

7. Sitzung, 30 Minuten Implantatkrone einsetzen

Jede Behandlung ist individuell. Diese Angaben sind daher nur allgemeine Richtlinien!


1. Sitzung, 45 Minuten: Extraktion des betroffenen Zahnes

1. Zu Beginn der Sitzung wird der zu extrahierende (zu ziehende) Zahn mit einer Spritze betäubt.

2. In einem zweiten Schritt wird der Zahn extrahiert. Dies kann je nach Fall etwas länger dauern, denn man versucht den Knochen möglichst zu schonen, um die Implantation nicht unnötig zu erschweren.

3. Am Schluss der Sitzung wird die Wunde versorgt. Falls nötig werden Schmerzmittel und Spüllösungen mitgegeben.

2. Sitzung, 15 Minuten: Nachkontrolle

Die Extraktionswunde wird auf eine komplikationslose Heilung untersucht.

 

3. Sitzung, 75 Minuten: Implantation

1. Zu Beginn der Sitzung wird der betroffene Kieferteil mit einer Spritze betäubt.

2. In einem zweiten Schritt wird der Patient nochmals über den bevorstehenden Eingriff informiert. Komplikationen und Risiken werden kurz abgehandelt.

3. Es erfolgt eine Inzision (Einschneiden) mit einem Skalpell. Durch Abheben der Schleimhaut erhält man Einsicht auf den Kieferknochen. Das Knochenangebot wird mit den Planungsunterlagen, welche vorher anhand eines Gipsmodells erstellt wurden, verglichen.

4. Nun erfolgt die Implantatinsertion (Einfügen des Implantats). Dabei wird von kleinen über grössere Bohrer der Knochen für die Implantat-Aufnahme vorbereitet. Am Schluss wird das Implantat langsam eingedreht. Der ganze Ablauf ist schmerzfrei.

5. Der korrekte Sitz des Implantates wird mit Hilfe eines Röntgenbildes kontrolliert.

6. Am Schluss der Sitzung erfolgt die Wundversorgung mittels diverser Nähte. Schmerzmittel helfen, die ersten Tage erträglich zu gestalten. Um Infektionen vorzubeugen geben wir Ihnen routinemässig Antibiotika mit.

4. Sitzung, 15 Minuten: Nachkontrolle

Die Implantatwunde wird auf eine komplikationslose Heilung untersucht. Die Nähte werden entfernt.

5. Sitzung, 15 Minuten: Kontroll-Röntgen

Das Implantat sollte mittlerweile eingeheilt sein. Dies wird mittels eines Röntgenbildes kontrolliert.

6. Sitzung, 30 Minuten: Abdruck

Es erfolgt der Abdruck auf Implantatniveau. Dieser Abdruck dient dem Zahntechniker als Ausgangslage für die zu erstellende Implantat-Krone.

7. Sitzung, 30 Minuten: Implantatkrone einsetzten

In der letzten Sitzung erfolgt die Zementierung der Implantatkrone. Diese wird vorher auf Passgenauigkeit und Farbe kontrolliert. Erst wenn alle Parteien mit der Ästhetik und Funktion zufrieden sind erfolgt die Zementierung!

Fragen

Was kostet eine Implantat-Lösung?
Der Umfang der Behandlung bestimmt die Kosten. Eine grobe Richtlinie haben wir Ihnen aber unter Preise bereitgestellt.

Fühlen sich die künstlichen Zähne an wie die eigenen?
Ja, sie funktionieren wie Ihre natürlichen Zähne, wenn Sie kauen, sprechen oder lachen. Die meisten Patienten spüren keinerlei Unterschied.

Kann ich meine anderen Zähne behalten?
Ja, mit dem Zahnimplantat müssen Sie keine gesunden Zähne opfern, um die Fehlenden zu restaurieren´

Ist die Einpflanzung der Metallstücke schmerzhaft?
Eine lokale Betäubung verhindert Schmerzen während des operativen Eingriffs. In den meisten Fällen reichen übliche Schmerzmittel danach aus.

Ich bin schon älter - spielt dies eine Rolle?
Nein, Ihre Gesundheit ist entscheidend. Das Kieferwachstum sollte ebenfalls abgeschlossen sein. Dies ist meist ab dem 20. Lebensjahr der Fall.

Sind Zahnimplantate sicher?
Zahnimplantate zeigten in weltweiten klinischen Studien hervorragende Ergebnisse im Hinblick auf Ästhetik und Dauerhaftigkeit.

Sieht man den neuen Zähnen an dass sie künstlich sind?
Nein, normalerweise kann nur das geschulte Auge eines Zahnarztes einen Unterschied erkennen.

Warum bestehen die Schrauben aus Titan?
Titan ist ein Metall, das von unserem Körper vollständig akzeptiert wird (biokompatibel). Zudem ermöglicht die spezielle Oberfläche von Titanimplantaten, dass der Knochen gut heranwachsen kann.

Wie oft muss ich zum Zahnarzt, bis die Behandlung abgeschlossen ist?
Das ist verschieden, in der Regel bedarf es jedoch 7 bis 9 Sitzungen

Wird die Behandlung in Narkose durchgeführt?
Nein, In der Regel wird nur unter Lokalanästhesie implantiert.

Werde ich zwischen den einzelnen Behandlungsschritten zahnlos sein?
Nein, in der Regel besteht die Möglichkeit einer provisorischen Versorgung.

Gilt für die Zahnpflege das gleiche wie bei meinen alten?
Ja. Eine sorgfältige tägliche Zahnpflege ist das Wichtigste. Ihr Zahnarzt wird Sie hinsichtlich der richtigen Zahnpflege beraten.

Wie lange kann ich nicht arbeiten gehen?
Die meisten Patienten sind in der Lage, am nächsten Tag wieder arbeiten zu gehen.

Darf ich weiter rauchen?
Es ist sehr empfehlenswert, das Rauchen einzustellen. Rauchen stört den Heilungsprozess und kann die Langzeitprognose verringern.

Dr. med. dent. Christoph Weber, Schulhausstrasse 1, 8834 Schindellegi, +41 (0)43 888 99 60