Druckseite Briefpapier


Keine Angst / Phobie vor dem Bohrer

Doktor Christoph WeberEs gibt wenige, die den Bohrer oder das Bohrgeräusch nicht als unangenehm empfinden. Bei einigen kann der Gedanke an den Bohrer den Zahnarztbesuch zur Qual werden lassen.
Ist der Zahnarztbesuch begleitet von Herzrasen, Schweissausbrüchen, Durchfall und dergleichen, so ist die Ursache meist eine Dentophobie (krankhafte Angst vor dem Zahnarzt).

Der Übergang von Angst zur Phobie ist fliessend. Durch eine individuelle Betreuung und gezielte Information, versuchen wir ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und so Ihre Angst abzubauen.

 

Auf dieser Seite:
Beschreibung
Fragen

Beschreibung

Zu Beginn jeder Sitzung informiere ich Sie darüber:

Bevor ich mit der Behandlung beginne, frage ich immer nach, ob eine lokale Betäubung (Spritze) erwünscht ist. Selbstverständlich gebe ich Ihnen gerne eine Empfehlung, doch ist die Schmerzwahrnehmung sehr individuell. Ich persönlich bin sehr schmerzempfindlich und verlange vor dem Bohren eine lokale Betäubung.

Viele Menschen haben aber auch Angst vor einer Spritze, was ich sehr gut nachvollziehen kann. In unserer Praxis benutzen wir in diesen Fällen ein spezielles Spritzensystem, bei welchem die Nadel feiner und weniger schmerzhaft ist. Mehr Information zu diesem Thema finden Sie unter Betäubungsspritze.

Sollten Sie trotz einer Spritze Schmerzen verspüren, so machen Sie sich bitte bemerkbar. Es ist jederzeit möglich nachzuspritzen und so eine stärkere Betäubung zu erzielen.

Um das Bohrgeräusch, welches sich gegenüber älteren Modellen massiv verringert hat, etwas in den Hintergrund zu verdrängen, läuft bei uns immer Musik. Selbstverständlich ist es auch erlaubt den eigenen Walkman, Minidisk oder MP3-Player mitzubringen. Leider können wir Ihnen zurzeit keine Kopfhörer oder Videobrillen anbieten, um Sie etwas abzulenken. Alle momentan verfügbaren Geräte sind in unseren Augen vom hygienischen Standpunkt her mangelhaft.

Fragen

Ich habe gehört dass es Zahnärzte gibt, die bei Angstpatienten einen Laser zum Bohren einsetzen. Dieser soll weder Bohrgeräusche noch Schmerzen verursachen. Stimmt das?
Laser können zur Behandlung von Karies eingesetzt werden. Laserbehandlungen dauern wesentlich länger als Behandlungen mit dem Bohrer. Zudem sind sie nicht schmerzfrei, sondern nur schmerzärmer als die konventionelle Methode. Bei schwierigeren Defekten muss zusätzlich zum Laser immer auch ein Bohrer verwendet werden. Mehr dazu finden Sie auf unserer Internetseite Alternative zum Bohrer.

Ich habe in einem Internet-Forum gelesen, dass jemand beim Zahnarzt den Bohrer fast nicht hören konnte. Gibt es solche moderne Techniken bei dem das Bohrgeräusch nicht mehr zu hören ist.
Bohrsysteme der heutigen Generation sind wesentlich geräuschärmer als ältere Systeme. Es kann sich aber auch um ein Lasersystem gehandelt haben. Laser verursachen kein Bohrgeräusch sind aber nicht geräuschlos. Das gleiche gilt für Ultraschallbehandlungen. Bei beiden Systemen gibt es aber wesentliche Nachteile. Mehr zu diesem Thema finden Sie unter Alternative zum Bohrer.

Dr. med. dent. Christoph Weber, Schulhausstrasse 1, 8834 Schindellegi, +41 (0)43 888 99 60
Barrierefrei-Webdesign



Weitere Webseiten von barrierefreien Ärzten:
Augenarzt Daepp Baar in der Nähe von Zug FaltenbehandlungHilfe beim Abnehmen und für Wechseljahre Arzt Dr. Elke Hauser